Höhenangst

machHypnose - bearbeite DEINE Höhenangst mit Hypnose

“Den Mutigen gehört die Welt” – eine Aussage, die wir nur all zu oft hören, aber wie soll das gelingen, wenn Ängste uns plagen?

machHypnose hat für DICH 3 Tipps zum “Abheben”.

Was ist Mut überhaupt? Mut ist eine Eigenschaft mit vielen Facetten. So vielseitig, dass sie so unterschiedlich wahrgenommen wird. Es braucht Mut aus der eigenen Komfortzone zu treten. Mutig ist derjenige, der offen für Neues ist. Mut hilft Veränderungen leichter zu zu lassen. 

Das Wagnis, seinen Ängsten zu begegnen, fällt leichter mit viel Mut im Gepäck. Hypnose ist der sanfte Begleiter.

  1. Habe Mut, DEINE Komfortzone zu verlassen

Lebe DEINE Träume, in dem DU die Hindernisse und Hürden, die DICH von DEINEN Träumen abhalten, bearbeitest und überwindest. Begegne den Veränderungen positiv. Entwickle pure Lebensfreude.

2. Habe Mut, an DICH zu denken und dabei egoistisch zu sein

Nimm DIR Zeit zum Nachdenken und Innehalten. Vereinbare Termine, die DIR helfen, DICH weiter zu entwickeln. Lasse Fünfe gerade sein. Meditiere oder gehe in einen Trancezustand, ein Zustand der völligen Entspannung und Glückseligkeit. Gebe DEINEN Gedanken Raum.

3. Habe Mut, DIR selbst zu vertrauen

Wenn DU das Gefühl hast, der neuen Situation hilflos ausgeliefert zu sein, kann es helfen, an schöne Momente zu denken, an vergangene Situationen in DEINEM Leben, die DU souverän gemeistert hast. Hürden, die DU erfolgreich und problemlos hinter DICH gebracht hast.

Was ist Höhenangst?

Viele Menschen leiden unter Höhenangst beziehungsweise Akrophobie; so der medizinische Fachbegriff für Angst vor der Höhe. Angstreaktionen, Beklemmungen und das Gefühl, weglaufen zu wollen, wird oft schon alleine dadurch hervorgerufen, wenn der Betroffene nur an z.B. Seilbahn, Hochhaus, Leiter, Berggipfel oder Flugzeug denkt. Akrophobie gehört zu den spezifischen Phobien und damit zu den Angststörungen. Oft wird die Höhenangst auch als Höhenphobie bezeichnet. Höhenangst kann mit anderen Angststörungen einhergehen. Beispielsweise kann sie Grund für Flugangst sein. Das Privatleben und auch die Karriere kann unter Höhenangst leiden. Klettern und Wandern können mit Höhenangst nur eingeschränkt ausgeübt werden. Berufe, die ein Steigen auf bestimmte Höhen erfordern, wie z.B. Dachdecker, Schornsteinfeger und Gerüstbauer kommen erst gar nicht in Frage. Sind Höhenangst und Flugangst gekoppelt, so sind auch Geschäftsreisen kaum möglich. Phobien können sich im Laufe des Lebens entwickeln, was zur Folge haben kann, dass der erlernte (Traum)Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.

So kannst DU die Höhenangst überwinden

Gleichgewichtstraining

Bewegung und Entspannung hilft dabei Stress abzubauen. Bewegung und Sport können bei Ängsten ein wichtiger Bestandteil der Therapie sein. Ist der Gleichgewichtssinn durch Bewegung und körperliche Betätigung trainiert, kann dies die Höhenangst mindern. Oft ist Schwindel das erste Symptom, welches bei Höhenangst auftreten und bei den Betroffenen oft Angstzustände auslösen kann. Dem kannst DU mit Gleichgewichtsübungen entgegen treten. Ein sicherer Stand auf beiden Beinen macht DICH in luftiger Höhe standfester und vermittelt DIR das Gefühl von mehr Sicherheit.

Hypnose

Unter anderem bei der Behandlung von Ängsten und Phobien ist Hypnose hervorragend geeignet. Durch die Hypnotherapie wird das Unterbewusstsein neu programmiert und der Betroffene kann mit Hilfe dieser Therapieform seine Ängste besser kontrollieren. Bei der Selbsthypnose kann der Betroffene sich ganz leicht in einen Trancezustand versetzen und an seinen Ängsten arbeiten. Eine bekannte Technik, die auf der Selbsthypnose basiert, ist das Autogene Training. Bei ausgewiesenen Angststörungen sollte jedoch ein Therapeut hinzugezogen werden, der die korrekte Ausführung der Übungen kontrolliert.

 

Schreibe einen Kommentar