Selbsthypnose

Selbsthypnose - Wie du selbst in Trance gehen kannst

DU kannst DICH selbst steuern und selbst beeinflussen. Gleichzeitig kannst DU DIR aber auch ganz schön im Wege stehen. Deshalb ist es wichtig, dass DU lernst in Selbsthypnose zu gehen. Selbsthypnose hilft DIR, bewusste und unbewusste Prozesse mit DEINEN bewusst gewählten Werten und Zielen in Einklang zu bringen. DICH selbst besser zu steuern und DIR dabei weniger im Weg zu stehen.

Hypnotisiere DICH selbst, dabei kannst DU:

  • Unbewusste Prozesse wie Gefühle oder automatisches Verhalten besser steuern und beeinflussen.
  • Neue Sichtweisen auf scheinbar perspektivenlose Herausforderungen bekommen.

Die Selbsthypnose ist ein wunderbares Werkzeug für DICH. DU kannst mit Selbsthypnose Stressmanagement betreiben. Du kannst DEIN Immunsystem ankurbeln, außerdem kannst DU DEINE langersehnten Ziele besser fokussieren. Selbsthypnose macht DIR keine Arbeit und DU brauchst keine Ausbildung dafür. Hypnotisiere DICH selbst und mache einen Kurzurlaub für DEINE Seele, entspanne DICH für eine kurze Weile. Und so funktioniert es:

Einleitung zur Selbsthypnose

  1. Du brauchst ein geeignetes Umfeld: ca.15 Minuten ungestört sein – Telefon aus, Türe zu und gegebenenfalls etwas schöne Musik auflegen
  2. Mache es DIR so richtig bequem. DU kannst sitzen oder liegen, das bleibt DIR überlassen. Hole DIR eine Decke, falls DU leicht frierst. Lasse all DEINE Alltagssorgen hinter DIR. Diese 15 Minuten gehören Dir, nur DIR ganz alleine. Es geht um DEINE Gesundheit
  3. Schließe die Augen. Stell DIR vor, dass vor DIR eine große samtweiche, flauschige Wolke ist. Packe dort nun all DEINE Sorgen, DEINE Probleme und Ängste drauf. Fertig?  Dann gebe der Wolke einen ordentlichen Schubs, und schon braust sie davon – mit all DEINEN Problemen – bis sie irgendwo am Horizont ganz verschwindet.
  4. Nun kannst DU mit der Selbsthypnose beginnen. Atme dreimal tief ein und wieder aus. Ein und wieder aus, ganz in DEINEM Tempo. Lasse DEINEN Atem einfach fließen. Atme tief in den Bauch
  5. Konzentriere DICH auf DEINE Atmung. Stelle DIR vor, wie DU mit jedem Einatmen ein Stück Ruhe einatmest. Und mit jedem Ausatmen Entspannung durch DEINEN Körper fließt. Sage DIR selbst bei jedem Einatmen: „Einatmen – tiefer und tiefer sinken in diesen wunderbaren Zustand der Ruhe“ und beim Ausatmen sagst DU: „Ausatmen – größer und größer wird meine Entspannung“
  6. Nun kannst DU DIR noch vorstellen, wie DU DEINE Verspannung ausatmest: Mit jedem Ausatmen weicht ein Stücken Verspannung mehr aus DEINEM Körper, sie kann sich vollständig lösen und entspannen. Konzentriere DICH sowohl auf das Einatmen der Entspannung sowie auf das Ausatmen der Verspannung.

Höre tief in DICH hinein und spüre bereits jetzt ein wunderbares, ein angenehmes Gefühl der Entspannung. Genieße diesen wunderbaren Zustand, im Prinzip hast DU gerade eine Selbsthypnose induziert. Für den Anfang reicht das völlig, wenn DU nach ein paar Wochen allerdings den Wunsch verspürst, noch tiefer zu gehen: Kein Problem, nutze einfach die wirkungsvolle Intensivierungstechnik, die ich DIR gerne an die Hand gebe.